7. September 2010

Sylt

Ich war gerade ein paar Tage auf Sylt (und Umgebung) auf Küstengeologie-Exkursion. Hier ein paar Eindrücke:
Zunächst haben wir uns das Eidersperrwerk angesehen:Das liegt an der Eider und versperrt selbige.
Dort darf man um Gottes Willen nicht die Möwen füttern:
Weiter ging es dann nach Römö, wo wir uns den breiten Strand angesehen haben:
Aber nur für etwa zwei Minuten, damit wir die Fähre nach Sylt nicht verpassen.
Die Wolken haben sich übrigens zum Glück schnell verzogen. Wir hatten die ganze Zeit gutes Wetter. Inklusive Sonnenbrand.

Auf Sylt gab es dann Dünenlandschaften:
Und das bekannte Morsumer Kliff:
Und leider brüten die Wege hier nicht mehr:
Wahrscheinlich hat der Tourismus sie vertrieben.

Dann haben wir und die Ablagerungen im Kaolinsand angesehen.
Hier ein altes Toteisloch:
Und ein wunderschöner Strömungsrippel:

Moderner Küstenschutz: Sandvorspülungen soweit das Auge reicht:
Genug Freilauffläche für die wilden Strandkörbe.

An der Nordsee muss man natürlich auch ins Watt:
Wo man ultracoole Käferschnecken finden kann:
Yay, Käferschnecken!

Natürlich hat man Sylt erst wirklich gesehen, wenn man einmal am berühmten Tetrapoden Längs- und Querwerk war:
Der etwas kurzsichtige Versuch, das Land hier zu schützen.
Die Leeerosion lässt grüßen.

In dem Sinne:

Kommentare:

  1. Mein Essens-Tipp: Gosch am Lister Hafen
    Hervorragende Qualität,super-auswahl,Tolle Stimmung und vieles mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja ein Fuchs. Am Ende arbeitest du rein zufällig auch noch da, Was?

      Löschen