21. Januar 2011

Irgendeine clevere Überschrift mit Katzen

Ist sonst noch jemandem aufgefallen, dass Katzen sich anscheinend niemals für irgendetwas schuldig fühlen? Wenn ein Hund etwas anstellt verfällt er sofort in einen unterwürfigenn Reuemodus, offenbar in dem Wissen, dass das, was er getan hat, so nicht ganz okay war (Was ihn natürlich trotzdem nicht davon abhält es wieder zu tun).
Katzen scheinen dieses Verständnis nicht zu besitzen. Wenn sie Unfug angestellt haben legen sie sich für gewöhnlich direkt neben den Tatort, um gelangweilt an die Wand zu starren. Und wenn man anfängt zu schimpfen, sehen sie einen nur mit großen Augen an, so als wollten sie sagen: "Ja, natürlich habe ich den Kaktus runtergeschmissen. Was dachtest du denn, warum ich überhaupt auf die Fensterbank geklettert bin?!" oder "Klar habe ich in deine Schuhe gepinkelt. War das etwa nicht das, was du wolltest?" Daher rührt vermutlich auch das Selbstbewusstsein der Katzen. Wenn man sich nie schuldig fühlt, hat man offenbar auch nie etwas falsch gemacht. Und woher sollte man auch wissen, dass es falsch sein könnte, auf der Tastatur zu schlafen oder an der Butter auf dem Frühstückstisch zu lecken?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen