26. August 2011

The story behind the story

Ich habe also vorhin dieses Fahrradpedal am Wegesrand liegen sehen und machte sogleich ein Foto, verbunden mit der gedanklichen Notiz: Veröffentlichen unter der Überschrift: "Dinge, die jemand vermissen könnte I" (siehe vorangegangener Post).
Ich ging ein paar Meter weiter und entdeckte das zweite Pedal. Es schien leicht beschädigt zu sein:
Ich hatte schon etwas Sorge, was mich an diesem Wege wohl noch erwarten würde, aber ich wandelte trotzdem weiter.
Und natürlich war es nicht vorbei. Wieder ein paar Meter weiter fand ich diesen zerfledderten Fahrradhandschuh:
Was in Odins Namen ist hier nur passiert?
Wurde ein Fahrradfahrer von einem Werwolf angegriffen und das hier ist alles, was übrig blieb?
Da der Handschuh auf einem frisch gemähten Rasen lag, wäre es auch möglich, dass jemand unter den Rasenmäher geraten ist.

Dinge, die jemand vermissen könnte I

Ein Fahrradpedal:

25. August 2011

Schnitzerei

Mein Auftrag von meiner Mutter: "Mach Käsebrote und dekorier die ein bisschen."
Hier meine Interpretation dieser Aufgabe:
Die Armee der Möhrenmenschen hat das Käsebrotland besetzt.

Alces alces

22. August 2011

adoorable

Ich habe heute eine neue Eingangstür für meine Wohnung bekommen. Also nicht nur ich, sondern alle Bewohner des Hauses, die da waren. Die drei, die nicht da waren, müssen jetzt weiter mit ihren gammeligen alten Türen leben.
Ich habe leider kein Foto der alten Tür, weil, aber dafür hier eines mit ohne Tür (Man beachte die fehlende Tür.):
So ist meine Wohnung der ewigen Kälte und relativen Dunkelheit (Natürlich muss da eine Lampe auf dem Bild sein, um die Aussage zu untergraben.) des Treppenhauses ausgesetzt.

Hier dann die neue Tür:
Man kann sie auf und zu machen. Man kann sie verschließen und wieder entschließen (wenn man sich denn dazu entschließt). Und sie hat im Gegensatz zum Vorgänger einen Türspion, durch den ich meine Nachbarin beobachten kann (wenn sie denn mal da ist). Ich meine: Ich würde nie heimlich meine Nachbarn beobachten! Wer behauptet das?
Toller Nebeneffekt: Nachdem die Handwerker durch das Herausbrechen der alten Türrahmen so viel Schmutz und Staub hinterlassen hatten, haben sie am Ende das ganze Treppenhaus gefegt. Das wäre das erste mal, dass das überhaupt gefegt wurde, seit ich hier eingezogen bin

19. August 2011

Und all die Jahre hab ich das nicht gewusst. Erschreckend, was man so verpasst.

15. August 2011

?

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Quizfrage:

Wessen Akkumulator wird häufig vom Salamanderzüchter einer Laminatfabrik imprägniert?

a) am 7. März 1822
b) Leim. Köstlicher Leim.
c) durch die Erfindung der Gefriertrocknung
d) in einer dünnen Schicht am Grunde eines Teichs
e) etwa vier Minuten

Wer die richtige Antwort nennt, gewinnt vielleicht einen der folgenden Preise:
- kakaohaltige Fettglasur
- Bananen
- Laktoseintoleranz
- ein T-Shirt voll Gelee
- nichts

14. August 2011

Krieger's Bienenhonig - jetzt mit weniger Mutagen

Dr. Krieger?
Ich dachte, der kauert in seinem Versteck auf einer geheimen Pazifikinsel und züchtet da Mutanten. Wahrscheinlich ist der Honighandel seine Scheinfirma, über die er auf legalem Wege Klonkammern und Uranzentrifugen bestellen kann.

13. August 2011

Lego Fotostory

Es war ein freundlicher Samstagmorgen, als der bizarre Haimensch auf seinem Meeresboden saß und eine Frühstücksmuschel briet.
 

Während der bizarre Haimensch sich noch fragte, wie er eigentlich unter Wasser ein Feuer entfachen konnte, witterte er die Anwesenheit eines frischen Fisches.
Erfreut über eine Abwechslung nach Wochen voller crunshiger Muscheln, biss er sofort beherzt zu und musste zu seinem Entsetzen feststellen, dass er geangelt wurde.

Auf dem Weg nach ober bot ihm eine Meerjungfrau eine Bohrmaschine an, für die er aber momentan keine Verwendung hatte.

Kaum hatte der bizarre Haimensch die Oberfläche erreicht, begann ein zufriedener Ernest Hemingway damit, seinen Fang ins Boot zu hieven
Der Fang kam Ernest Hemingway sehr gelegen, da am Abend ein gemeinsames Essen mit der Familie stattfinden sollte und ein Haibraten war dem Anlass sehr angemessen.

Plötzlich tauchten Ernest Hemingways Erzfeinde, ein Samurai und ein Werwolf, auf einem Floß auf.
Sie hatten den Fang beobachtet und wollten ihm nun die Beute abjagen.

Ernest Hemingway regierte blitzschnell und attackierte die Angreifer mit einem Affen.

Der bizarre Haimensch hing immer noch an seinem Fisch fest, während eine Meerjungfrau ihm einen Sextanten anbot.
Er lehnte höflich ab.

Während der Affe versuchte, sich mit dem Gesicht des Samurai zu paaren, schleuderte der Werwolf einen Sägezahnfisch auf Ernest Hemingway.

Dieser zeigte sofortige Wirkung und setzte Ernest Hemingway außer Gefecht, während es dem Samurai gelang, den Affen in Ketten zu legen.
Der Kampf war vorbei und der Samurai und der Werwolf schnappten sich den bizarren Haimenschen, der seinen Fisch mittlerweile aufgegessen hatte und nur noch am Angelhaken festhing.

Der Werwolf setzte sofort ein großes Faß Lake an, um den bizarren Haimenschen einzulegen.

Gleichzeitig bot eine Meerjungfrau dem bizarren Haimenschen 100 Dollar an.
Der bizarre Haimensch hätte das Geld gerne angenommen, aber er konnte die Meerjungfrau aufgrund des Tumultes nicht verstehen.

Plötzlich kam dem bizarren Haimenschen der Zufall zur Hilfe, als ein Octopus mit einer schlecht sitzenden Perücke dem Samurai ein Narkosemittel ins Bein injizierte.
Der bizarre Haimensch fiel vom Floß und konnte sich endlich vom Angelhaken lösen.

Während der Werwolf die Umarmungsversuche des Octopus abzuwehren versuchte, bot eine Meerjungfrau dem bizarren Haimenschen einen Schraubenschlüssel an.
Der bizarre Haimensch lehnte dankend ab und tauchte so schnell er konnte zurück auf seinen Meeresboden.

Dort angekommen musste er feststellen, dass die gebratene Muschel inzwischen einen Zylinder bekommen hatte.
Dadurch war die Muschel natürlich ungenießbar und als Nachtisch nicht mehr geeignet.

Doch der bizarre Haimensch war darüber nicht lange traurig, denn kurz darauf bot ihm eine Meerjungfrau eine Katze an.
Erfreut nahm der bizarre Haimensch die Katze entgegen.

SCHLANGEN!!!!!

6. August 2011

?

Versteckt der sich im Mais, um Wanderern aufzulauern?
Wurde er von seinem Herrchen einfach ausgesetzt?
Habe ich gerade eine außerirdische Lebensform dabei erwischt, wie sie Kornkreise macht?
Ich weiß es nicht.

5. August 2011

Kalauer LIV

Warum bezahlt man in der Schweiz eigentlich mit Franken und nicht mit Goten?
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich würde ja gerne Manager werden, aber ich weiß nicht, was genau ein Ma ist.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Der Schuldenkrise. Er ist riesig groß und denkt nur an die Schule.

2. August 2011

Faith

Warum hat dieser Frisör den Kopf von George Michael im Angebot?
Und warum will ich den haben?