27. Januar 2014

Die Abenteuer von Echsenmensch

Manchem stillen Beobachter ist es vielleicht schon aufgefallen: Ich spiele momentan mal wieder bis zum Verderben Skyrim. Der Abwechslung halber begann ich einen Argonian und nannte ihn Echsenmensch. Weil Argonians Echsenmenschen sind.
Es folgen Auszüge aus den Abenteuern von Echsenmensch.

Auch in einer schweren Rüstung mag Echsenmensch ein wenig Luft an den Extremitäten:
Gerade auf langen Spaziergängen durch den herbstlichen Wald.

Echsenmensch sozialisiert sich mit den Rindern:
Leider kann man nicht auf denen reiten.

Echsenmensch brennt illegal Dateien:

Echsenmensch trinkt ein Fläschchen Met mit einem Kameraden:
Er ist nicht sehr gesprächig.

Echsenmensch schaut sich an, wie die Leute hier so rumhängen:

Echsenmensch stellt Physik in Frage:

Am Ende eines langen Tages tarnt Echsenmensch sich gerne im Lavendel:

Echsenmensch wird von einem Kätzchen gestreichelt:
In Skyrim laufen manche Dinge eben anders herum.

26. Januar 2014

Brogdar der Vernichter

Brogdar der Vernichter

Ein Moloch, zwölf Meter groß,
Eine strahlende Rüstung aus tollwütigen Welpen.
Ein Herz aus Cobalt mit Spuren von Vanadium.

An seinen Fersen blutrünstige Horden,
Die mit kaltem Blick
Am Thermostat rumspielen.

Brennende Kinder und Bürokratie zu seinen Füßen,
Wenn er in die Zivilisation einbricht,
Mit einem Eis in der Hand.

Ein Flehen nach Gnade aus schwelenden Trümmern.
Brogdars Augen bleiben leer.
Wie eine Rattenfalle mit Ananasköder.

Nicht Rache oder Hass treiben ihn,
Sondern die Leere in seinem Herzen
Und Grießbrei mit Salami.

Den Kaiserthron bot man ihm
Und glitzernde Metallreserven.
Doch niemand bot Grießbrei. Oder Liebe.

So zerbrach das Imperium.
Zerstampft von Brogdar dem Vernichter.
Er hatte Muttis Nudelsalat mitgebracht.

Brogdar sitzt stumm auf seinem Thron aus Schädeln.
Ausgepeitschte Sklaven bringen Grießbrei in Bottichen.
Jemand macht ein vertikales Photo mit seinem iPhone.

24. Januar 2014

Fundsache

Dieser Einkaufszettel lag an der Supermarktkasse. Ich nahm ihn mit. Fragt nicht nach dem Warum.

Irgendwo in Kiel gibt es also heute einen unheimlich großen Nusskuchen und zweimal Milch auf Brot. Dosentomat inklusive.

20. Januar 2014

Skizze


Die Idee ist da. Fehlen nur noch Produktion und Marketing.

5. Januar 2014

Mortal IV

Weitere Dinge, die auf meinem Grabstein stehen könnten:

- Er dachte ab und zu (immer) an Twix.

- Bären wachen auf, wenn man ihnen ohne Narkose die Milz entfernen will.

- Ein Leben verschwendet auf der Suche nach dem perfekten Nagelclipper

- Überfahren bei dem Versuch, die für den Menschen letale Dosis Schokostreusel zu ermitteln.

- Er war das Angler Sattelschwein unter den Ornithologen

- Man gab ihm Brokkoli.

- Eule

- Er lebt jetzt irgendwo auf einer Farm.

- Algen sind nicht die Lösung.

- Wenigstens starb er, während er etwas tat, was er liebte: Fische beobachten.

- Niemand hätte je geahnt, dass Knetmasse zu geplanten Handlungen fähig ist.

- Der Uhu holte ihn, weil er nach Sonnenuntergang das Haus verließ.

- Er hätte das andersherum halten sollen.

- Cobalt hat eine Verdampfungswärme von 390 kJ/mol.

- Der Gedanke an Twix ließ ihn die Kuh übersehen, die aus einem Hubschrauber fiel.


Hier noch die Teile I, II und III.

1. Januar 2014

2014

Und so begab es sich, dass ich den Jahreswechsel wie ein Troll auf einer Brücke verbrachte und Photos schoss.

Der Frachter fährt kurz vor Mitternacht schon mal vorsorglich in die Silvesterschleuse:
Der konnte natürlich nicht noch ein paar Minuten warten, um sich stilvoll mit Feuerwerk am Firmament ablichten zu lassen.

Das Jahr wechselt.
Erste Geschosse erhellen die Straßenzüge:

Nachtschleuse:

Holtenau:
Das Haus im Vordergrund erbrach erst einige Zeit nach dem Jahreswechsel zündelwillige Bewohner.

Knisterparty:

Reste:

Letzte Freudenfeuer:

Und damit wünsche ich meinen Lesern ein frohes neues Jahr!