25. Juli 2014

Einwegkamera II

Ich habe eine weitere Einwegkamera mit Photonen vollgepumpt.
Immer noch gefällt mir der grobe, ausgeblichene Charme der Bilder.
Hier eine Auswahl der Ergebnisse:

Krähentag:

Ziemlich sickes Graffiti:
 (Achtung: Nicht wirklich sick.)

Tiefbrücke:

Spielzeuglaster:

Kanalschleuse:

Anlegemanöver:

Litfaßsäule in der Mauser:

Sommer:

Licht:

Reste:

Invasion:

18. Juli 2014

Einwegkamera

Ich kaufte mir neulich einer inneren Eingebung folgend eine Einwegkamera. Ich knipste munter darauf los und halte nun nach einigen Tagen analoger Wartezeit die Ergebnisse in der Hand.
Und ich muss sagen, die Photos sehen so aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sie wirken stumpf und ausgeblichen, als wären sie aus den 80ern. Die Bilder sind unscharf und auch teilweise etwas verzerrt dank der billigen Plastiklinse. Sehr interessant.

Dem Gebäck auf der Spur:

Dr. Krähe weiß Rat:

Willkommen bei Erdbeere:

Was ist das denn?:

Flaschengeist und Schuhspitze:

Hm:

Reifeprüfung:

Vielleicht später mehr.

12. Juli 2014

Photos

Das Gelb von Generationen:

Hier liegen die Früchte auf der Straße:

Garten:

Lila Gewürm:

Es labt sich:

Kapseln:

Mehr Licht:

Eroberung:

Geschmacksprobe:

6. Juli 2014

Einkaufszettel

Diesen Einkaufszettel fand ich an einem heißen Tag auf dem Gehweg unter einer großen Eiche. Mehrfach gefaltet zu einem kleinen Paket lag er da, nur einige dünne blaue Linien waren aus der Ferne zu erkennen und doch wusste ich sofort, womit ich es zu tun hatte. Erschöpft von Kilometern, die ich in der sengenden Sonne zurückgelegt hatte, stürzte ich darauf zu und ergriff das unscheinbare Knäuel Papier, bevor die Elstern es sich unter den Nagel reißen konnten. Mit zittrigen Händen entfaltete ich die Seite und erstarrte. Es war tatsächlich eine Einkaufsliste.
Auf den ersten Blick deutlich auszumachen ist die Trennung der Auflistung in zwei Teile, der untere Teil dabei deutlich erkennbar als Zutatenliste für etwas, das man Pizza nennt.
Gehen wir doch gemeinsam die Einzelpositionen im Detail durch:
- Milch (x2). Milch gilt gemeinhin ja als der Klassiker auf jedem Einkaufszettel. Manche finden das heutzutage vorhersehbar, andere argumentieren, dass die Milch hochverdient ihren prominenten Platz einnimmt. Nahrhaft und voller guter Kuhbruchstücke ist sie aus unserer Ernährung schließlich kaum noch wegzudenken. Das in Klammern angefügte "x2" soll vermutlich ein Hinweis auf die Quantität des begehrten Produktes hinweisen. Die 2 bezeichnet dabei sicher die Anzahl der zu erwerbenden Gefäße, in denen Milch üblicherweise angeboten wird.
- Wasser (x2). Wasser. Das Elixier des Lebens. Ob nun Kaktus, Kuh oder der edle Mensch, jeder von uns braucht das kühle Nass zum Überleben. Auch hier wurde ein kühnes "x2" angefügt, dass jedoch noch Fragen offen lässt. Meinte der Verfasser damit zwei Flaschen (das Gefäß, in dem Wasser oftmals erworben werden kann) oder gar zwei Gebinde von jeweils sechs der sogenannten Flaschen, eine Darreichungsform, die immer häufiger wird. Wir können nur hoffen, dass der Einkäufer instinktiv die richtige Entscheidung traf.
- Cola/Energy. Es ist wohl der grenzenlosen Düsternis des Seins zuzuschreiben, dass das Individuum sich hier nicht von vornherein für die klar überlegene Cola entscheidet, sondern es quasi dem Zufall überlässt, ob nun Cola oder Energy(drink?) im Einkaufswagen landet. Ich habe mal gelesen, dass Energydrinks aus Käfern gemacht werden.
- Hähnchen. Dieser Posten ist nicht kontrovers. Hühner und ihre männlichen Artgenossen, die Hähnchen, werden heutzutage zu Millionen gemästet, getötet und von Menschen verzehrt. Einzig die Hühner selbst scheint das mehrheitlich zu stören.
- 'Gärtnerin'. Eine Gärtnerin ist eine Frau, die sich mit dem Anbau von Pflanzen und der Pflege von Gärten auskennt. Hier kann man davon ausgehen, dass der Verfasser der Liste einen Garten hat und womöglich Hilfe bei der Bearbeitung braucht. Ein ernstes Problem ergibt sich hierbei daraus, dass Erwerb und Besitz von Personen in unserer Gesellschaft nicht erlaubt sind. Es wird also nicht möglich sein, eine Gärtnerin im Laden zu kaufen. Die Anführungsstriche könnten allerdings auch ein Hinweis darauf sein, dass "Gärtnerin" ein Codewort ist, dass stellvertretend für etwas ganz anderes aufgeschrieben wurde. So könnte es zum Beispiel für "Spülmittel", "Dachse" oder "Gebäck" stehen. Aber das ist reine Spekulation.

Hiernach entsteht durch das Ziehen einer Trennlinie ein deutlicher Bruch in der Auflistung. Schauen wir doch einmal, was die zweite Hälfte hergibt.

- Pizza:. Der Doppelpunkt hinter den Wort "Pizza" spricht Bände. Nach eigener Erfahrung ist die Bedeutung klar: Man möchte (mindestens) eine Pizza zubereiten und alles, was nun dem Doppelpunkt nachfolgt, ist diesem einen Ziel gewidmet.

- Ketchup. Ausgerechnet Ketchup. Das kann doch nun wirklich nicht der passende Ersatz für eine ordentliche Tomatensauce sein. Da empfehle ich eher Kaffeesatz oder Modder vom Grunde eines Gartenteiches.
- Schinken. Schinken auf einer Pizza ist mittlerweile ein kontroverses Thema, da der unschuldige Schinken ein wichtiger Bestandteil der furchtbarsten Barbarei in der menschlichen Geschichte ist: Der Pizza Hawaii, auf der eine leckere Schinkenpizza mit abscheulicher Ananas kombiniert wurde. 1962 von wahnsinnigen Wissenschaftlern in einem ausgehöhlten Vulkan ersonnen, wo zum ersten Mal das zerstörerische Potential der Ananas erkannt wurde, begann die Pizza Hawaii ihren scheinbar unaufhaltsamen Todesmarsch um den Globus. In boshafter Zerstörungswut droht der Geschmack der Menschheit zu erliegen. Und so wurde der harmlose Schinken ein Teil der Verschwörung des Bösen.
- Sauce Hollandaise. Sauce Hollandaise mag so manchem noch etwas eigenartig auf einer Pizza erscheinen, aber nur jenem, der es noch nicht probierte. Sauce Hollandaise ist bekanntlich der Nektar der antiken Götter und wurde vom tapferen Prometheus den Händen der Unsterblichen entrissen und uns Menschen zum Geschenk gemacht. Ich trinke jeden Abend vorm ins Bett gehen einen halben Liter Sauce Hollandaise. Das gibt auch Tinte auf den Füller.
- Käse. Dieses Produkt aus Milch und Kälberkotze bildet seit den Tagen der Inquisition die Grundlage der menschlichen Ernährung in Europa. Ganze Kathedralen wurden dem Käse gewidmet, der in der schwärze gewaltiger Bergwerksanlagen dem düsteren Schoß von Mutter Erde abgerungen wird. Grundsätzlich ein Muss auf jedem Einkaufszettel ergibt er im Kontext "Pizza" einen besonderen Sinn. Schließlich hat man es sich zu einer lieb gewonnenen Marotte gemacht, die Pizza mit einer Schicht aus Käse zu bedecken, die beim Backen der Pizza zu einer warmen Käsedecke verschmilzt, die den Belag in einen wohligen Schlaf wiegt.
- Bacon. Myriaden von Schreibern verfassten bereits ganze Bibliotheken alleine über den kostbaren Bacon, das Gold des Schweines. Hier soll es mir genügen, zu erwähnen, dass es sich um ein gepökeltes und geräuchertes Wunderwerk der menschlichen Zivilisation handelt, das für jede Pizza der Welt nur eine Bereicherung darstellen kann.
- Teig. Teig ist zunächst einmal ein recht allgemeiner Posten. Schließlich gibt es eine kaum überschaubare Menge unterschiedlicher Teige auf dieser Welt. Die Platzierung dieses Einkaufswunsches unter dem Stichwort Pizza lässt allerdings den Schluss zu, dass hier ausdrücklich ein Pizzateig gewünscht wird, der gewöhnlich aus Mehl, Wasser, Öl, Hefe und Salz besteht und in diesen schwer industrialisierten Tagen bereits fertig zubereitet und abgepackt als sogenanntes "Convenience-Produkt" im Supermarkt zu erwerben ist. Der Autor hat bereits positive Erfahrungen damit gemacht.
- Thunfisch. Diese fischartigen Lebewesen bevölkern in Scharen weite Landstriche im fruchtbaren Böhmen. Die arme Bevölkerung ist bereits seit Generationen regelrecht auf die Jagd nach ihnen spezialisiert. So reibt man dort einen ganzen Kohlkopf mit Mayonnaise ein und legt ihn in die Sonne. Sobald ein wilder Thunfisch von diesem unwiderstehlichen Aroma angezogen wird, ist es ein Leichtes, das Tier am Boden festzutackern und sich schließlich an seinem süßen, klebrigen Inneren zu laben. So hat man es mir zumindest mal erzählt. Ich esse auch gerne Thunfisch.

1. Juli 2014

BRAVO Blackout

Ich habe mal mit einem Edding bewaffnet die Essenz aus einigen Artikeln einer halbwegs aktuellen BRAVO herausdestilliert.